Startseite

Beitragserhöhung wegen Zinstal: Ist diese Begründung Realität oder Maskerade?

Das Zinstief ist zwar ein Aspekt, aber bei Weitem nicht nicht die Antwort. Hier geht es offenbar wieder einmal um das Eingemachte: Das aktuelle Rückstellungsvolumen in der gesamten PKV beträgt z. Zt. ca. 219 Mrd. Euro. Hiermit sind auch Ihre Alterungsrückstellungen gemeint. Warum bucht eine Reihe von PKV-Gesellschaften mit einem internen Zins von abenteuerlichen 3,5 bis 4,8%, obwohl seit 8 Jahren nur dürftige 2% realisiert werden können? Unsere Spezialisten haben herausgefunden, dass einige Gesellschaften mit diesem Kunstgriff insbesondere einen Missstand verhältnismäßig …

Weiterlesen >>

Mitnahme der Alterungsrückstellungen bei einem PKV-Wechsel!

Werden die für das Alter gebildeten Rückstellungen auf den neuen Versicherer übertragen? Muss mir der Versicherer die Höhe der Alterungsrückstellungen mitteilen? Im Falle des Wechsels zu einem anderen Versicherungsunternehmen ist zu differenzieren, wann der private Krankenversicherungsschutz begründet wurde: Wurde der private Krankenvollversicherungsschutz ab dem 1. Januar 2009 abgeschlossen, werden die kalkulierten Alterungsrückstellungen in Höhe des Teils der Versicherung, dessen Leistungen dem Basistarif entsprechen, an den neuen Versicherer übertragen (§ 204 Abs. 1 Nr. 2 a VVG). Es werden also Alterungsrückstellungen …

Weiterlesen >>

Warum hat der Gesetzgeber 1996 den Standardtarif für ab 65-jährige und 2009 den Basistarif für ab 55-jährige Privatversicherte als Option eingeführt?

Unsere Spezialisten haben die Ursache für diesen staatlichen Eingriff nachvollzogen: Aufgrund der ausufernden Beitragsentwicklungen wurde die Einführung des Standard- bzw. Basistarifes als rettender Ausweg gesehen. Eine Deckelung der Beitragshöhe wird mit dem jeweils aktuellen GKV-Höchstsatz erreicht und die Leistungen sind nahezu analog zur gesetzlichen Krankenkasse. Finden Sie mit uns heraus, wie hoch der Anteil der Standard- und Basistarifversicherten im Verhältnis zu den Gesamtversicherten in Ihrer PKV ist.

Weiterlesen >>

Warum wurde im Jahr 2000 ein gesetzlicher Zuschlag in Höhe von 10% eingeführt?

Unsere Spezialisten wissen, dass die Notwendigkeit dieses massiven staatlichen Eingriffs darin begründet lag, dass bei vielen privaten Krankenversicherungen die Alterungsrückstellungen vernachlässigt und dementsprechend in zu geringer Höhe gebildet wurden. Finden Sie nun mit uns heraus, welche Überschüsse Ihre Versicherung erzielt und wie sie diese verwendet hat.

Weiterlesen >>

Unisex-Tarife beitragsstabil?

Der europäische Gerichtshof entschied am 01.03.2011: Männer und Frauen müssen künftig für Personenversicherungen ab dem 21.12.2012 einheitliche Beiträge durch sg. Unisex-Tarife bezahlen. Gibt es in der Unisexwelt mehr Beitragsstabilität? Auf diese Frage hören wir nicht selten die gut klingende, jedoch oberflächliche Antwort, dass die neu kalkulierten Tarife der Unisexwelt einem Reset, bezüglich langfristiger Auswertungen über die Beitragsentwicklungen in der PKV, entsprach. Es wurde quasi alles auf Null gestellt und es wäre ab sofort unmöglich, Stabilitätskriterien über die Beitragsentwicklungen festzulegen. Diese …

Weiterlesen >>

PKV – Beitragserhöhung was kann ich tun?

1) Sie haben die Möglichkeit bei der BaFin prüfen zu lassen, ob der Versicherer die gesetzlichen Voraussetzungen für eine Beitragserhöhung eingehalten hat, insbesondere, ob ein unabhängiger Treuhänder der Erhöhung zugestimmt hat. 2) Oder Sie kündigen nach § 205 VVG Abs. 4. Erhöht der Versicherer auf Grund einer Anpassungsklausel die Prämie oder vermindert er die Leistung, kann der Versicherungsnehmer hinsichtlich der betroffenen versicherten Person innerhalb von zwei Monaten nach Zugang der Änderungsmitteilung mit Wirkung für den Zeitpunkt kündigen, zu dem die …

Weiterlesen >>